Vom Enthusiasten zum Unternehmer

Mit Autorennen, Rallyes, Motoren und Rennwagen sind wir aufgewachsen. Schon vor der Gründung von Walter Zepf Schmierungstechnik, war unser Firmengründer Walter Zepf ein begeisterter Autoenthusiast, Renn- und Rallyefahrer. Egal ob Adler, Alfa Romeo, Auto Union, BMW, DKW, Karmann Ghia, Porsche oder VW – alles wurde von Ihm über Schotterpisten und Rennstrecken gejagt.

Bei fast jedem Bergrennen, bei unzähligen Rallyes, Sonderprüfungen und Orientierungsfahrten im süddeutschen Raum war Walter Zepf auf der Starterliste zu finden. In vielen bedeutenden Rennen wie der Zielfahrt zur Landesausstellung Baden-Württemberg 1955, der XVIII. Nationalen Rallye Wiesbaden 1956 und der XIV. Internationale ADAC Winterrallye in Garmisch-Partenkirchen 1957 stellte er sein Können unter Beweis.

Aufgrund seines besonderen sportlichen Einsatzes bekam Walter Zepf 1957 die silberne Sportnadel des ADAC Südbaden verliehen. Wegen seiner großen Rennsporterfahrung war er auch bei vielen Automobilturnieren als Sportleiter dabei.

Der Rallye-Club Bodensee

Folglich gründete er dann in Konstanz den Rallye-Club Bodensee, der weit über die Grenzen Europas bekannt wurde. Hier organisierte Walter Zepf die ersten Autorallyes in die Sowjetunion lange bevor Politiker an eine Kooperation zwischen Ost und West dachten und als noch keine Privatperson es wagte, hinter den Eisernen Vorhang zu schauen.

In den folgen Jahren veranstaltete der Rallye-Club Bodensee Fahrten nach Moskau, St. Petersburg und Odessa. Diese Rallyes fanden auch im Winter unter härtesten Bedingungen statt. Hierbei fand auch eine Sonderprüfungen auf dem Roten Platz vor dem Kreml statt. Dies ist bis heute einmalig!

Zusammen mit dem Rallye-Club Bodensee veranstaltete Walter Zepf Fahrten nach Marokko und Ungarn sowie Rundstreckenrennen auf dem Hockenheimring, dem Nürburgring, in Monza, LeMans und Lignieres. Regional veranstaltet der Club viele Bergrennen wie den Schauinsland, Haldenhof und Heiligenberg hinauf.

Weiterentwicklung bis zur Formel 1

In Anknüpfung an seine Zeit als Rennsportler gründete Walter Zepf 1967 sein Unternehmen. Bereits zu Beginn wurde unser „High Performance“ Motoröl für den Rennsport entwickelt und in der Formel 1, der Formel V und in der Gran Turismo Klasse eingesetzt.

Schnell folgten weitere Hochleistungsschmierstoffe wie das Hinterachsgetriebeöl für die BMW 2002tii Serie, für die Formel V und Formel Super V. So fuhren Reinhold Schelle in der Formel V und Super V sowie die Brüder Blankenhorn in der Formel Super V mit Zepf Motor- und Getriebeölen immer um die vorderen Plätze mit. Auch im Kaimann Team von Kurt Bergmann wurden Produkte aus unserer Motorölschmiede eingesetzt.

Durch weitere innovative Schmierstoffe wie der Entwicklung eines Hochleistungsmotoröls für Ilmor in der Formel 1 und der Entwicklung von Hochleistungsgetriebeölen für Mercedes Benz in der DTM erlangte das Unternehmen Walter Zepf Schmierungstechnik im Automobilsektor schnell einen auch in Fachkreisen weltweit anerkannten Ruf.

Auf diesen Entwicklungen basieren unsere heutigen Schmierstoffe der Zepf Classic Line, die speziell auf die Anforderungen von Oldtimern abgestimmt sind.

Bereits seit 1971 verwende ich das Zepf Motoren- und Getriebeöl und habe damit nur allerbeste Erfahrungen gemacht. Und für meine Oldtimer kommt nur Zepf-Öl in Frage.

Reinhold Schelle